Akt 1

Es ist Sommer. Schaagi Baumann, der Altwarenhändler, geht seinen Geschäften nach, währenddessen seine Frau die Verlobung ihrer Tochter Ruthli mit dem Polizisten Bruno vorbereitet. Auf der Suche nach einem Abenteuer tritt Bäuerlein Heiri auf. Beschwingt durch den Verkauf eines Kalbes will er in der Stadt etwas erleben. Im „Lämmli“, einem Etablissement mit Charme und Herz, erwartet derweil Frau Strobel und ihr Gehilfe Röbeli die neuen Unterhaltungskünstler. Der Chansonnier André und seine reizende Partnerin Olly Moreen sind seit zwei Jahren nicht mehr dort aufgetreten.

Doch die Ankunft des drittklassigen Künstlerduos sorgt für Unruhe, da André bei seinem letzten Aufenthalt in der Stadt dem etwas naiven Ruthli den Kopf verdreht hat. Ein erstes Zusammentreffen der beiden bestätigt denn auch, dass Ruthli – trotz bevorstehender Verlobung mit Bruno – den charmanten Herzensbrecher noch nicht ganz vergessen hat.

Bunker-Willy, Räuber-Seppli und Zungen-Miggel, ein verschworenes Räubertrio, betreten den Platz. In einer abenteuerlichen Aktion versuchen sie André eine zuvor dem Heilsarmisten Hagenbuch gestohlene Perlenkette in Verwahrung zu geben.

Akt 2

Ruthli begibt sich ins „Lämmli“, um ihren geliebten André zu sehen. Auf die Frage, warum er während den vergangenen Jahren nichts von sich hören liess, bekommt sie auch prompt eine Antwort. Das „Lämmli“ füllt sich langsam, Lolotte, Milly und Bianca, drei leichte Mädchen, treten mit viel Schwung auf und verzücken Heiri, der sich kaum noch halten kann. Das Programm beginnt mit Olly Moreen und auch Irma wird für ein Lied auf die Bühne gebeten. Dann kommt der Hauptact: Olly und André tanzen zum Erfolgshit „Jubel, Trubel, Heiterkeit“.

Die gute Stimmung ist aber vorbei, als Polizeikorporal Müller III und sein Kollege Bruno das „Lämmli“ betreten. Sie sind auf der Suche nach der gestohlenen Perlenkette, die André inzwischen Ruthli um den Hals gehängt hat. Das ist auch dem Räubertrio aufgefallen. Und die Verwirrung scheint perfekt, als schliesslich noch die Heilsarmee mit Albert Hagenbuch auftritt.

Akt 3

André und Ruthli haben längst die Flucht ergriffen. Vater und Mutter Baumann sind auf der Suche nach ihrer Tochter. Das Polizistenpaar bittet derweil die versammelte Lämmlikundschaft nach draussen, schliesslich steht der Perlenraub kurz vor der Aufklärung. Reumütig stellen sich die beiden Geflüchteten der Polizei: Ruthli hat endlich eingesehen, dass André tatsächlich nicht der Richtige für sie ist. Und sie bittet ihren Verlobten Bruno um Entschuldigung. Während sich Bruno versöhnlich zeigt, löst sich die Gesellschaft auf und alle machen sich auf den Heimweg. Zurück bleibt nur Bäuerlein Heiri, der einmal mehr des Geldes wegen über den Tisch gezogen wurde. Ihm bleibt schliesslich die traurige Erkenntnis, dass ihm niemand etwas gönnt – und das ein Leben lang.